Sachsen-Anhalt testet Schädlingsbekämpfung mit Wespen per Drohne

In Sachsen-Anhalt wird die Bekämpfung von Mais-Schädlingen per Drohne getestet. Bei der biologischen Methode sollen Schlupfwespen dem Maiszünsler das Leben schwer machen, wie die Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau (LLG) in Bernburg am Dienstag mitteilte. Eine Drohne fliegt dazu über das Maisfeld und wirft alle zehn Meter ein Kugel ab, in der sich rund 2200 Schlupfwespen befinden. Die winzig kleinen Wespen seien die natürlichen Gegenspieler des Zünslers. Sie setzen sich auf die Eier des Schädlings - laut LLG entsteht dann aus dem Ei keine Zünslerlarve, sondern ein neuer Nützling.


Erste Versuche mit der Drohnen-Methode haben den Angaben zufolge in diesem Jahr begonnen. Die Experten erhoffen sich damit eine Alternative zur Bekämpfung mit chemischen Pflanzenschutzmitteln. Der Maiszünsler ist ein Schmetterling, der sich auf den Feldern in Sachsen-Anhalt immer stärker ausbreitet. Die LLG macht dafür unter anderem günstige Witterungsbedingungen und steigende Anbauflächen für Mais verantwortlich. Aber auch die Landwirte könnten mit einer tief gehenden Bodenbearbeitung und einer guten Zerkleinerung der Stoppeln die Ausbreitung des Schädlings eindämmen.

Weitere Meldungen Trockenheit - Milchbauern befürchten Zunahme des Höfesterbens
Friedrich-Loeffler-Institut will internationaler werden